. .

Angehörigen-Gespräche

Jeden dritten Mittwoch 17.00-19.00 Uhr in der Thomas-Mann-Straße 36 EG. Die Teilnahme an den Gesprächen ist kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich.

Einzelgespräche

Für Angehörige und Betroffene. Jeden Dienstag und Donnerstag von 10.30 -12.30 Uhr, Kaiserstraße 79. Kostenfrei. Telefonische Voranmeldung erbeten.

Telefonmöglichkeiten

Auskunft erteilen auch erfahrene Mitglieder unter ihrem privaten Telefonanschluss:
Dorle Durban0163 - 79 52 929
Ilse Denda02 28 - 22 93 63
Hildegunt Schütt022 23 - 90 00 182
Helga Wimmers022 25 - 24 24
Makus Naaf0177 - 44 00 316

Offenes Begegnungscafe

Dieses Begegnungscafe wendet sich seit Mitte 2015 an Interessierte, Angehörige, Betroffene und Mitglieder. Bei Tee, Kaffee und Gebäck wollen wir offen über unsere Probleme reden. Weitere Termine sind geplant. Einzelheiten unter
022 25 - 24 24 oder
helga.wimmers@web.de.

Externes Arbeitstraining

02 28 - 479 390

Sonnenkinder

„Sonnenkinder“

Angebote für Kinder und Jugendliche psychisch kranker Eltern

Nach Studien der Universität Marburg sind in Deutschland bei ca. 2 Mio. Familien ein Elternteil psychisch krank. Betroffen davon sind ca. 3.Mio.Kinder und Jugendliche.
Kinder und Jugendliche trifft die psychische Erkrankung ihrer Eltern schwer. Sie haben Ängste, sind unsicher, fühlen sich schuldig und ohnmächtig, isoliert und allein gelassen.
Mit einem besonderen Angebot möchte HfpK Kinder von psychisch kranken Eltern in dieser sehr schweren Phase unterstützen. Dieses kostenlose Angebot für Kinder und Jugendliche findet zwei Mal im Monat statt.

Dieses Engagement wird als ein neuer und gleichzeitig erforderlicher Baustein innerhalb der Informations-und Beratungsarbeit für die ganze Familie verstanden, da Hilfe auch den psychisch kranken Eltern angeboten wird. Ein Informationsblatt mit allen Einzelheiten kann kostenlos angefordert werden unter:
Tel. 0228 / 2891 491, Fax 0228 / 2891 492 oder per Mail info@hfpk.de, oder

Ansprechpartnerin:
Petra Marx-Kloß, Tel. 0228/36 032 172, Mail petra.marx-kloss@t-online.de

Flyer Sonnenkinder (PDF)

Logo Seele trifft auf Schule

"Seele trifft auf Schule"

Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen - Ein Informationsprojekt
für Schulen

Seit 2002 führen wir in Zusammenarbeit mit Fachleuten, Angehörigen und Betroffenen kostenlose Informations­veranstaltungen für Schüler der Mittel-und Oberstufe an weiterführenden Schulen in der Region Bonn durch. Zunehmend treten Pädagogen, Eltern, Schulsozialarbeiter, Schulsozial­pädagogen und Beratungslehrer mit dem Wunsch an uns heran, das Thema zunächst in Form einer Fortbildung bekannt zu machen.

mehr zurück

Ziele: Wissen um die verschiedenen psychischen Erkrankungen vermitteln, Ängste im Umgang mit Betroffenen abbauen, Risiko bewusst machen, dass Suchtmittelkonsum psychische Erkrankungen auslösen können, Stigmatisierung von psychisch Erkrankten beseitigen, Möglichkeiten moderner Therapien bekannt machen und Erkrankten schnellstens eine fachärztliche Behandlung vermitteln.

Weitergehende Informationen können angefordert werden unter:
Tel. 0228/28 91 491 oder per Mail
info@hfpk.de
Ansprechpartner: Uwe Flohr, Tel. 02222/98 97 92
oder Mail an uwe.flohr@t-online.de

Schulbroschüre Seele trifft auf Schule

Logo Seele trifft auf Schule

Externes Arbeitstraining in Bonn Integration in das Arbeitsleben

Nach Abklingen der psychischen Störungen ist der Wiedereinstieg in den Beruf oder die Ausbildung häufig ein zu großer Sprung. Der Verein bietet daher ein vorbereitendes Training für die Erprobung und Stärkung der Arbeitskraft an. Dieses findet an ausgewählten externen Arbeitsplätzen statt.

Ziele Externes Arbeitstrainings

  • Berufliche Orientierung und Erprobung
  • Vorbereitung für weitergehende Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation oder für Maßnahmen zur zusätzlichen Qualifizierung bzw. Umschulung
  • Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt für Teilzeit- oder Vollzeittätigkeit, ggf. auch für eine „geringfügige Beschäftigung“ (400-Euro-Job)

Angebot

  • Vorbereitende Informations- und Beratungsgespräche ggf. mit Angehörigen oder anderen Bezugspersonen
  • Gespräche zur Entwicklung von beruflichen Perspektiven
  • Erarbeitung eines individuellen Hilfeplanes
  • Psychosoziale Betreuung der trainierenden Person während des gesamten Arbeitstrainings durch Fachkräfte
  • Beratung und Unterstützung der Vorgesetzten am Arbeitsplatz

Trainingsplätze

Das externe Arbeitstraining erfolgt auf Arbeitstrainingsplätzen in öffentlichen Einrichtungen und in der freien Wirtschaft. Die Auswahl des Trainingsplatzes erfolgt entsprechend der berufl ichen Ausbildung, der besonderen Fähigkeiten und der persönlichen Vorstellungen der trainierenden Person, beispielsweise

  • im öffentlichen Bereich (Büchereien, Museen, Verwaltungsstellen)
  • an Hochschulen (Bibliotheken, Schreibbüros, Verwaltungsbereich, Küchenbereich)
  • in sozialen Einrichtungen, wie Kindergärten oder Pfl egeheimen
  • in handwerklichen Betrieben und in kleineren Industriebetrieben

Vergütung und Versicherung für Trainierende

Die Trainierenden erhalten ein nach Einsatzzeit gestaffeltes geringes Entgelt, sind unfall- und haftpflicht­versichert und bekommen in Härtefällen auch Fahrgeld.

Voraussetzungen

  • psychische Erkrankung oder Behinderung, nachgewiesen durch ein fachärztliches Attest, das für 1 Jahr gilt
  • nicht in einer akuten Krankheitsphase oder akut suchtkrank
  • grundsätzliche Bereitschaft, sich mit dem Thema Arbeit zu befassen
  • Bürger/Bürgerin von Bonn oder (eingeschränkt) Rhein-Sieg-Kreis mit positiv beschiedenem Antrag auf Eingliederungshilfe

Dauer

Das externe Arbeitstraining dauert mindestens 3 Monate, maximal 2 Jahre. Es steigert sich, abhängig von der Leistungskraft, von 2 Stunden auf 6 bis 8 Stunden täglich.

Weitergehende Informationen können angefordert werden unter:
Tel. 02 28 - 479 390 oder
per Mail arbeitstraining@hfpk.de
Ansprechpartnerin:
Eva-Maria Rechmann-Busch
Mail an eva-maria.rechmann-busch@hfpk.de

mehr zurück

deco
deco
deco
Fotos Schulprojekt: Ian Umlauff
Fotos Schulprojekt: Ian Umlauff
Fotos Schulprojekt: Ian Umlauff

Fotos Schulprojekt: Ian Umlauff

deco